WEIDEBESUCHE 2024

Schön, dass ihr euch für einen Besuch bei unseren Tieren interessiert!

Hier die wichtigsten Infos vorab:

Ja, es ist viel Text! Bitte nehmt euch die Zeit zu lesen, damit ihr wisst, was euch erwartet!

Vielen ❤️-lichen Dank!

Wir haben KEINEN HOF in dem Sinn, dass es ein Hofgebäude gibt, wo rundherum die Tiere leben.
Unsere Kühe und Schweine leben relativ „frei“ auf zwei Weiden in der idyllischen Hügellandschaft des Waldviertels nahe 3532 Rastenfeld. Für die Tiere gibt es Unterstände, aber es gibt KEINE INNENRÄUME, wo sich Besucher:innen aufwärmen oder hinsetzen könnten, o.Ä.

Ob an einem Besuchstermin nur eine Weide (Ochsen und Stiere ODER Kühe und Schweine) oder beide Weiden besucht werden, ist beim jeweiligen Termin ersichtlich. Welche Tiere auf welcher Weide leben und welche besonders zutraulich sind, könnt ihr hier nachlesen. Wenn ihr unsicher seid, was der Unterschied zwischen einem Rind und einer Kuh oder einem Ochsen und einem Stier ist und wieso das wichtig ist, findet ihr hier eine Erklärung.

Die Weiden haben keine Adresse. Wo genau wir uns treffen, hängt vom Wetterbericht und der Anzahl der erwarteten Besucher:innen bzw. Autos ab. (Kommt nach Möglichkeit bitte NICHT in einem tiefergelegten Auto.) Der genaue Treffpunkt wird daher allen angemeldeten Personen ca. zwei Tage vor dem Weidebesuch per E-Mail bekannt gegeben. Eine öffentliche Anreise ist leider NICHT möglich. Gerne versuchen wir euch eine Mitfahrgelegenheit zu vermitteln. Gebt dafür im Anmeldeformular bitte den Bahnhof/die Haltestelle oder einen sonstigen Ort an, von wo aus ihr gerne mitfahren würdet.

Unsere Weidebesuche finden ausschließlich im Freien, unmittelbar auf den Weiden statt.

Ihr solltet fit genug sein, um ein paar hundert Meter auf unebenem Boden bzw. „über Stock und Stein“ zurückzulegen und vielleicht auch mal über einen kleinen Graben zu hüpfen oder euch unter einer hohen Weidezaunschnur durchzuducken. (Dieser Absatz richtet sich vor allem an unsere erwachsenen Besucher. Kinder jeden Alters schaffen das alles meist problemlos, sobald sie selbst laufen können. ;-))

Das Befahren der Weiden mit Kinderwägen und Rollstühlen ist leider NICHT möglich. Besucher:innen, die sich beim Gehen schwer tun, können wir ev. auf der Ladefläche unseres Pick-ups mitnehmen. Wenn das für euch relevant ist, schreibt es bitte im Anmeldeformular dazu (sonst sind wir an dem Tag womöglich mit dem anderen Auto unterwegs).

Schlechtwetter:

Von unserer Seite aus kann der Besuch gerne bei jedem Wetter stattfinden. Wir verstehen aber natürlich, dass „im strömenden Regen fröhlich mit den Schweinen im Gatsch herumhüpfen“ oder „im Unterstand vor dem Regen Schutz suchende Rinder aus der Ferne beobachten“ nicht jedermanns Lieblingsbeschäftigung ist. 😉 Wir überlassen es dann also euch, ob ihr kommen möchtet oder nicht, gebt uns nur bitte Bescheid, damit wir am Treffpunkt nicht unnötig auf euch warten!! (Eine Handynummer für Absagen am Besuchstag selbst erhaltet ihr in der Bestätigungs-E-Mail.)

Mitnahme von Hunden:

Wenn es möglich ist, bitten wir euch, eure Hunde an diesem Tag woanders zu lassen, da Hunde von Rindern als natürliche Feinde wahrgenommen werden und mitunter für Unruhe innerhalb der Herde sorgen. Auch das Schweinegehege dürfen Hunde nicht betreten. Wenn mehrere Teilnehmer Hunde mithaben, können sie sich abwechseln: während einer die Kühe und Schweine besucht, wartet der andere mit den Hunden außerhalb des Weidezauns. So finden wir hoffentlich eine für Rinder, Schweine, Hunde und Menschen akzeptable Lösung.

Kinder:

Kinder dürfen in Begleitung eines Elternteils in jedem Alter am Weidebesuch teilnehmen. Wir hatten auch schon Säuglinge zu Gast, wobei es dann eher ein „Dabei-Sein“ als eine aktive Teilnahme ist. 😉

Ihr benötigt unbedingt robustes, GESCHLOSSENES Schuhwerk. Gummistiefel sind zu keiner Jahreszeit verkehrt, auf der Schweineweide sind sie ganzjährig meist die beste Wahl. Weitere wichtige Infos zum Thema Schuhwerk findet ihr unten bei „Hygiene und Tiergesundheit“.

Reservesocken, vielleicht auch Reservegewand und ein Plastiksackerl für dreckige Sachen sind auch eine gute Idee, wenn ihr eurem Auto auf der Heimfahrt keine „schweinische Note“ verleihen wollt.

Das Wetter im Waldviertel kann sehr wechselhaft sein. Hut / Kapperl schützen euch praktischerweise sowohl vor Sonne als auch (leichtem) Regen und ansonsten packt je nach Wetterbericht Sonnenbrille, Regenschutz, Trinkflasche, Haube, Schal, Handschuhe, etc. ein. Es wäre ja schade, wenn ihr den Weidebesuch nicht genießen könnt, nur weil ihr nicht richtig angezogen seid.

Im Hochsommer tummeln sich mitunter auch viele Insekten (Bremsen!) auf der Weide, was dazu führt, dass wir selbst manchmal lieber in langer, leichter Kleidung als kurzärmelig unterwegs sind. Natürlich könnt ihr Insektenspray verwenden, unsere Tiere werden euch dann womöglich allerdings auch meiden, besonders die Schweine haben sehr feine Nasen.

Die Rinder freuen sich über Altbrot (in Scheiben), Gebäck und Äpfel.

Den Schweinen dürfen 2024 leider nur noch Äpfel, Karotten, Wassermelonen (gerne mit Schale, aber bitte gewaschen) und Ananas (geschält) mitgebracht werden. Andere Leckerlis für die Schweine (die ihr dann verfüttern dürft) organisieren wir selbst, da man bei Schweinen aufgrund einer gefährlichen Tierkrankheit leider wirklich sehr aufpassen muss, was man füttert. Das bringt uns leider auch gleich zum nächsten Punkt:

Dieser Absatz betrifft die Weide mit unseren Schweinen und Kühen:

Bitte kommt nicht in Wanderschuhen oder Gummistiefeln, wenn auch nur die geringste Möglichkeit besteht, dass ihr mit diesen Schuhen in Wildschweinkot getreten seid oder wenn ihr mit diesen Schuhen im letzten Jahr im Ausland wandern oder bei anderen Schweinen wart. Der Grund dafür ist eine hochinfektiöse Schweinekrankheit, welche sich leider mehr und mehr in Europa verbreitet. (Aus demselben Grund ist auch das Mitbringen von Essen auf die Weide verboten.) Die behördlichen Maßnahmen im Fall eines Ausbruchs gehen bis zur Tötung gesunder Schweine, weil auch diese das Virus übertragen können. Ein italienischer Lebenshof musste 2023 genau das ertragen.

Wir sind gerade dabei uns einen eigenen Vorrat an Gummistiefeln zum Ausleihen zuzulegen und freuen uns, wenn uns jemand Gummistiefel spenden möchte. Gebt im Anmeldeformular gerne eure Schuhgröße an, falls ihr nicht sicher seid, ob eure Schuhe „sicher“ sind, vielleicht können wir euch schon welche leihen. Andernfalls haben wir auch Überschuhe aus Plastik, welche beim Besuch der Schweineweide über die eigenen Schuhe gezogen werden können (leider rutscht man darin). Wir danken euch von Herzen für eure Rücksichtnahme in diesem wichtigen Punkt!

Auf den Weiden gibt es weder Toiletten, noch sanitäre Anlagen. Ein WC bei der Anreise findet ihr (von Wien bzw. Krems aus kommend) z.B. bei der OMV in Gföhl. Auf der Weide mit den Kühen und Schweinen gilt dann WC = Wald, auf der Weide mit den Ochsen und Stieren gibt es praktisch leider kaum Gelegenheit (keinen Wald).

Zum Händewaschen nach dem Tierbesuch haben wir einen Kübel Wasser, sowie biologisch abbaubare Seife und Desinfektionsmittel mit.

Bitte stellt vor dem Betreten des Tierbereichs sicher, dass ihr keinerlei Essen oder Hundeleckerlis einstecken habt! Das dient nicht nur der Gesundheit der Tiere (siehe oben, „Hygiene und Tiergesundheit“), sondern auch eurer eigenen: Es kam schon vor, dass die Schweine ein Weckerl in einer Jackentasche erschnüffelten, von dem eine Besucherin ganz vergessen hatte, dass sie es eingesteckt hatte. Solche Situationen können gefährlich werden. Es klingt lustiger von einem Schwein und erst recht einer Kuh „überfallen“ zu werden, als es in Wirklichkeit ist!!

Stillen ist auf der Weide kein Problem.

Manchmal machen wir Weidebesuche mit Picknick. Das Picknick findet dann klarerweise außerhalb des Tierbereichs und in sicherer Entfernung (Futterneid) statt. Alle mitgebrachten Lebensmittel müssen 100% pflanzlich (vegan) sein, weil das Picknick auf Flächen stattfindet, welche später beweidet werden. Einzelheiten zu Terminen mit Picknick findet ihr beim jeweiligen Termin.

Bitte meldet euch spätestens zwei Tage vorher über das Anmeldeformular am Ende dieser Seite zum Weidebesuch an. Wir bestätigen eure Anmeldung per E-Mail, sobald wir sie gelesen haben, spätestens aber innerhalb von 48 Std. Dann wisst ihr, dass eure Plätze fix für euch reserviert sind.

Falls wir den Weidebesuch unerwartet absagen müssen, kontaktieren wir euch selbstverständlich sobald wir das wissen (am Tag des Weidebesuchs selbst telefonisch oder per SMS/WhatsApp, ansonsten per E-Mail). Schlechtwetter ist für uns wie gesagt kein Hindernis, Weidebesuche im Regen machen aber meistens nur halb so viel Spaß (die Rinder ziehen sich in den Unterstand oder unter Bäume zurück, die Schweine legen sich nicht hin, um sich den Bauch kraulen zu lassen), deshalb überlassen wir es euch, ob ihr bei schlechtem Wetter kommen möchtet oder nicht.

Wenn ihr eure Teilnahme aus welchen Gründen auch immer absagen müsst, lasst uns das bitte so bald wie möglich, spätestens aber zur Beginnzeit des Besuchs wissen, damit wir am Treffpunkt nicht unnötig auf euch warten- vielen lieben Dank!

Nicht alle unsere Tiere sind zutraulich. Ihre nähesten „Bezugspersonen“ sind nicht wir Zweibeiner, sondern die anderen Tiere in ihrer Herde/Tiergruppe. Bitte seid nicht enttäuscht, wenn euch ein bestimmtes Tier bei einem Weidebesuch nur aus der Ferne mustert und gar nicht erst herkommt, es kennt euch ja noch nicht!

Lebenshöfe zeichnen sich gerade dadurch aus, dass die dort lebenden Tiere keinerlei Leistung bringen müssen, sondern möglichst so leben dürfen, wie es ihnen selbst gefällt. Das bedeutet, dass unsere Tiere selbst entscheiden, ob und von wem und wie lange sie gestreichelt werden möchten oder nicht. Auch aus Sicherheitsgründen geht einem Tier, das sich von euch entfernt, bitte nicht nach!

Generell kann man sagen, dass unsere Ochsen und Stiere weit zutraulicher sind als unsere Kühe (diese sind dafür sehr hübsch anzusehen) und dass sich die Schweine so gut wie immer sehr gerne streicheln lassen. Auf dieser Seite ist ersichtlich, welche Tiere wo leben und welche besonders zutraulich sind.

Die meisten unserer Rinder wurden von der Mutter in der Herde großgezogen und haben sich manche natürliche Verhaltensweisen bewahrt, die man von Rindern aus Stallhaltung so nicht kennt. Man darf sie zB nicht auf der Stirn streicheln, denn das interpretieren sie als Aufforderung zum Rangkampf.

Diese und viele weitere relevante Infos erfahrt ihr in der „Kleinen Weideschule“, das ist die erste Viertelstunde vor dem eigentlichen Weidebesuch. Deshalb ist es wichtig, dass ihr pünktlich seid, vor allem, wenn ihr das erste Mal bei einem Weidebesuch dabei seid.

Wir haben Verständnis, dass es verlockend ist, zu einem Besuchstermin zu kommen, an dem beide Weiden besucht werden, denn da seht ihr natürlich die meisten Tiere. Unserer Erfahrung nach sind Besuche, wo nur eine Weide besucht wird, aber oft wesentlich entspannter, weil Tiere und Besucher:innen mehr Zeit haben sich aufeinander einzustellen.

Die Teilnahme am Weidebesuch bzw. das Betreten der Weide erfolgt auf eigene Verantwortung und Gefahr.

Noch nie war eines unserer Tiere böswillig, aber natürlich bringt das Erleben der Tier-Mensch-Beziehung mit Schweinen und Rindern allein schon aufgrund deren Größe Risiken mit sich.

Es ist daher wie im Fußballverein: Weil Fußballspielen bzw. das Erleben der Tier-Mensch-Beziehung mit Kühen und Schweinen grundsätzlich mit Gefahren verbunden ist, haben Nicht-Mitglieder auf dem Platz bzw. der Weide nichts verloren.

Für die Teilnahme am Weidebesuch ist daher eine Vereinsmitgliedschaft erforderlich, welche auch einen Haftungsausschluss beinhaltet.

Für Paten unserer Tiere und deren minderjährige Kinder ist der Mitgliedsbeitrag in der Patenschaft inkludiert. Patinnen und Paten dürfen außerdem eine weitere erwachsene Begleitperson mitbringen, für welche die Mitgliedschaft ebenfalls inkludiert ist. (Außer die Höhe der Patenschaft ist kleiner als € 50 pro Jahr. In diesem Fall kann der Mitgliedsbeitrag für die Begleitperson auf € 15 reduziert werden.)

Für Nicht-Paten betragen die Kosten für die Mitgliedschaft € 25 pro Kalenderjahr, wobei auch die Mitgliedschaft eigener, minderjähriger Kinder inkludiert ist.

Die Mitgliedschaft ist jederzeit ohne Angabe von Gründen kündbar (auch mündlich, sinnvollerweise halt nicht vor dem Tierbesuch) und läuft automatisch aus, wenn im nächsten Kalenderjahr kein Mitgliedsbeitrag mehr bezahlt wird. (Nein, wir werden euch deswegen nicht nachlaufen, unsere Tiere halten uns genug auf Trab! 😉 )

Der Mitgliedsbeitrag ist ein Fördermitgliedsbeitrag, mit dem ihr unser Tun, wie der Name schon sagt, finanziell unterstützt. Die Mitgliedschaft ist Voraussetzung für die Teilnahme am Weidebesuch, für den Weidebesuch selbst fallen dann keine Kosten mehr an (außer es gibt ein besonderes Programm. Das ist dann aber beim jeweiligen Termin angegeben). Ganz allgemein freuen wir uns natürlich immer über Spenden. Oft ist ein Spendenglas aufgestellt und es steht euch völlig frei, etwas hinein zu werfen oder nicht, wir kontrollieren das nicht.

Es genügt, wenn ihr den Antrag auf Fördermitgliedschaft inkl. Haftungsausschluss unmittelbar vor Ort unterschreibt und bezahlt (bitte bar, wir haben keine Möglichkeit für Bankomatzahlung). Gerne könnt ihr ihn auch schon ausgefüllt mitbringen, dann sind die Formalitäten beim Weidebesuch schneller erledigt: Antrag auf Fördermitgliedschaft

Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit zum Lesen bis hierher genommen habt!

Aktuell halten wir Winterruhe. Folgende Termine sind für 2024 bereits in Planung:

1. April, Ostermontag: Weidebesuch mit Osternesterlsuche, Details folgen

12. Mai, Muttertag – MuuuHttertag: Details folgen

Eine Anmeldung wird ab etwa Mitte März möglich sein. Dann sind auch unser Anmeldeformular, weitere Frühjahrstermine und Details zu den einzelnen Terminen online. Patinnen und Paten werden frühzeitig im Newsletter verständigt.

Wir wünschen euch allen eine erholsame Winterpause und freuen uns auf ein Kennenlernen bzw. Wiedersehen.

🙂 Bis dann einmal auf der Weide! 🙃